Cardiogoniometrie (CGM)

Jeden Tag werden ca. 10.000 Menschen mit dem Verdacht auf einen Herzinfarkt in ein Krankenhaus eingeliefert. Auch wenn sich der Verdacht nur selten bestätigt ist der akute Herzinfarkt eine der häufigsten Todesursachen. Mit Hilfe des neuen und modernen Diagnoseverfahrens der Cardiogoniometrie, kurz CGM genannt, können koronare Herzkrankheiten frühzeitig erkannt werden.

Die Cardiogoniometrie als Diagnoseverfahren

Cardiogoniometrie-als-modernes-DiagnoseverfahrenEine schnelle Diagnose und Behandlung ist bei einem Herzinfarkt überlebensnotwendig. Hingegen bei akuten Herzinfarkten die Symptome oft eindeutig sind, ist die Diagnose bei einem versteckten Infarkt bzw. alten Infarkt weitaus schwieriger. Dieser Problematik nimmt sich die Cardiogoniometrie (CGM) an. Entwickelt wurde dieses neue Herzdiagnoseverfahren von dem Schweizer Mediziner Dr. Ernst Sanz. Als Basis dient die sogenannte Vektorkardiographie. Dabei handelt es sich um eine Methode zur Aufzeichnung der elektrischen Aktivität des Herzens, die eine räumliche Darstellung der Herzströme ermöglicht. Hierdurch können in vielen Fällen weitere Informationen über Durchblutungsstörungen am Herzen gewonnen werden.

Cardiogoniometrie als Alternative zum Belastungs-EKG

Bisher galt das klassische EKG als die beste Diagnosemethode, um Erkrankungen am Herz oder einen Infarkt zu erkennen. Mehrere Studien haben jedoch gezeigt, dass das EKG-Gerät bei weitem nicht so treffsicher ist wie allgemein angenommen. Durchschnittlich wird nur einer von drei Infarkten mit Hilfe des EKG entdeckt – zwei von drei werden nicht oder nicht richtig erkannt. In diesen Fällen werden nach den ersten Anzeichen eines Infarkts erst über den langwierigen Umweg eines Bluttests die Herzprobleme erkannt.

Die Cardiogoniometrie (CGM) zeigt mit einer Genauigkeit von über 70 Prozent verborgene Herzinfarkte und deren Vorstufen an. Der größte Vorteil der Cardiogoniometrie als Herzdiagnose im Vergleich zum klassischen Belastungs-EKG liegt dabei in der erweiterten Diagnostik. Die CGM liefert eine räumliche Darstellung der Herzaktivität, die wesentlich genauer ist als die des klassischen EKGs. Innerhalb von wenigen Sekunden kann somit eine koronare Herzkrankheit ausgeschlossen oder erkannt werden.

So funktioniert die Cardiogoniometrie

Ihr Herz in 3D mit Hilfe der Cardiogoniometrie

Entsprechend der anatomischen Herzlage werden dem Patienten fünf Elektroden in einem klar definierten Abstand entsprechend der individuellen Brustkorbhöhe angelegt. Die Messung mit Hilfe des sogenannten Cardiologic Explorer, so der Fachbegriff für das Messgerät, dauert nur 12 Sekunden, ist völlig schmerzfrei und findet in Ruheposition statt. Im Anschluss an die Messung werden alle erfassten Werte sofort durch den Computer ausgewertet. Indem das Ergebnis der Messung unmittelbar nach der Untersuchung auf einem Bildschirm angezeigt wird, erhalten sowohl Arzt als auch Patient eine schnelle Rückmeldung.

Eine spezielle Software wertet die Daten aus und erstellt eine 3D-Darstellung des Herzens, das sogenannte “gläserne Herz“. Dank dieser graphischen, dreidimensionalen Darstellung ist es dem behandelnden Arzt möglich, Hinweise auf Veränderungen des Herzmuskelgewebes zu erkennen. Dies ermöglicht die frühzeitige Erkennung und Behandlung:

  • eines drohenden Herzinfarktes
  • eine Angina Pectoris (Herzenge)
  • von Ischämien (Herzdurchblutungsstörungen)

 

Für wen ist die Cardiogoniometrie geeignet?

Cardiogoniometrie zur GesundheitsvorsorgeDie Cardiogoniometrie ist grundsätzlich für alle Patienten geeignet. Anders als bei einem Belastungs-EKG findet die Messung der Cardiogoniometrie jedoch im Liegen unter Ruhebedingungen statt. Damit ist die Cardiogoniometrie auch für ältere Menschen mit Bewegungseinschränkungen oder für Patienten mit Behinderungen geeignet. Darüber hinaus ist die CGM aufgrund der deutlich besseren Genauigkeit im Vergleich zum klassischen EKG als Vorsorgeuntersuchung besonders für Patienten geeignet, bei denen eine koronare Herzkrankheit ausgeschlossen werden soll.

Cardiogoniometrie (CGM) in Braunschweig

Bei der Cardiogoniometrie handelt es sich um ein neues und hochmodernes Diagnoseverfahren. Aus diesem Grunde wird die CGM bei weitem noch nicht flächendeckend angeboten. Um unseren Patienten dieses genaue Diagnoseverfahren zu ermöglichen, bietet das Institut für Ganzheitsmedizin die Cardiogoniometrie als eine der ersten Naturheilpraxen in Braunschweig an. Egal, ob Sie die Cardiogoniometrie lediglich als gesundheitliche Vorsorgeuntersuchung durchführen lassen möchten oder bei Ihnen der Verdacht auf eine Herzerkrankung besteht – wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme oder Ihren Besuch.